Der Stressfaktor des Jahres ist eindeutig das Abitur mit Höhen und Tiefen gewesen. Morgen muss ich zum Mündlichen, und damit zu meiner letzten Prüfung antreten.

“Guys???” schreibe ich an ein paar meiner Freunde. “Wie lief es?” Ich habe mehr Angst davor, dass diejenigen von ihnen, die noch Punkte brauchen, durchgefallen sind, als dass mir etwas passiert. Eine Pause entsteht und ich beginne Zuhause vor meinem Handy am Rad zu drehen, als endlich die Audionachricht von der Languste kommt. Panik bricht aus. 23 Sekunden entscheiden darüber, ob mein Tag gut, oder schlecht endet. Ich spiele sie ab. Erleichterung und Freunde! Die Languste hat bestanden, sogar mit mehr Punkten, als sie gebraucht hätte. Newton, die selbst ‘kein gutes Gefühl’ hatte, kommt mit einer glatten eins davon und auch der Franzose hat in Prüfung eins von zweien gut abgeschnitten. Die erste Panikwelle und das Bangen sind also zuende und ich kann mich entspannt auf den nächsten Tag vorbereichten, obohl ich absolut keine Ahnung habe, wie genau man sich auf Englisch mündlich vorbereitet. Never mind! Dann fällt das Gespräch auf Danny, die leider keine andere Wahl hat, als sich morgen in Geschichte prüfen zu lassen. Ich mache mir wieder Gedanken. Natürlich bekommt sie den einen Punkt, den sie braucht um nicht durchzufallen, aber aus irgendeinem Grund ist die Sorge trotzdem vorhanden. Warum mache ich mir darüber überhaupt Gedanken? Völlig ohne Grund sitze ich hier und gerate wegen anderer Leistungen in Panik. Ich will einfach, dass wir zusammen Abitur machen und dann sagen können “Wir haben es geschafft!”. Wie traurig wäre es, wenn einer von uns tatsächlich nicht diesen Erfolg feiern könnte? Aber das wird nicht passieren! Danny wird die Prüfung morgen rocken, ich werde hoffentlich die gewünschte Mindestpunktzahl erreichen und wir feiern dann gemeinsam am Abiball den Abschluss. “Sollte dir der werte Herr diesen einen Punkt nicht geben, bring ich ihn um!” kündige ich scherzhaft an und bringe damit die anderen zum Lächeln. Das ist die letzte Prüfung. Nie wieder werde ich an dieser, oder einer anderen Schule, Angst vor einem Test haben müssen. Der Gedanke stimmt mich dann doch sehr positiv und ich beschließe ruhig und gelassen zum mündlichen Abitur zu erscheinen. Danny und ich werden das morgen dann schon machen smiley.

Livia Alexa